Allgemein

Von Tampons, Binden und Menstruationstassen - Erfahrungsbericht

22:21

Ja, das Thema ist für viele noch tabu. Aber ich denke, es wichtig, das auch mal anzuschneiden.

Viele Frauen nutzen für ihre Periode Tampons oder Binden - so wie Mama, die große Schwester oder die Werbung uns das gezeigt hat. Ich natürlich auch. Gerade zu Beginn ist man jung und verunsichert und macht lieber keine Experimente. Aber die meisten wissen gar nicht, dass es Alternativen gibt.

Was die meisten auch nicht wissen, ist wie viel Abfall sie damit produzieren. Oder sie denken einfach nicht daran. Rechnen wir das mal kurz durch. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die durchschnittliche Frau ihre erste Menstruation mit 12 Jahren bekommt, ihre letzte dagegen mit 50. Das macht 38 Jahre, in denen man sich mit diesem Thema beschäftigen muss. Die Menstruation kommt einmal im Monat, also 12x im Jahr und dauert durchschnittlich vier Tage.

38 Jahre x (12x4) = 1824

Wow, also hat die Durchschnittsfrau ca. 1824 Tage lang ihre Periode.
Rechnet man dann einen Tampon-/Bindenwechsel ca. alle vier Stunden, verbraucht man sechs Stück am Tag:  

6x1824 = 10944

Natürlich benutzt man diese 10944 Produkte nur einmal - dann fliegen sie auf den Müll. Und nicht nur die Produkte, sondern auch ihre Verpackung, die aus reichlich Plastik besteht. Das ist ganz schön viel, wenn man das mal so hochrechnet, oder?
Ein weiterer Faktor, der gegen diese beiden Produkte spricht, sind die Bleichmittel. Bleichmittel werden genutzt, damit die Watte schön weiß ist - und gerät direkt mit unseren empfindlichen Schleimhäuten in Kontakt.
Mal von diesen Faktoren, fande ich es immer unpraktisch Tampons für den Notfall dabei zu haben. Da hat man mal die Handtasche auf einem Konzert nicht dabei und schon steht man auf der Damentoilette und schnorrt fremde Frauen nach Tampons an. Ja, das ist mir wirklich so passiert!

Kurz: Nach fast acht Jahren Nutzung musste eine bessere Lösung her.
Durch Kleiderkreisel wurde ich auf sogenannte Menstruationstassen gestossen. Die gibts es von verschiedenen Anbietern, z.B. LunaCup oder Meluna. Ja, alle haben einen Mondfaible!
Nachdem dort die Ressonanz sehr positiv war, beschloss ich das Ganze auch zu testen.

Menstruationstasse - was ist das eigentlich?
Das sind kleine "Tassen" aus medizinischem Silikon, die man sich vaginal einführt und die dort das Menstruationsblut direkt im Körper auffangen. Sie bilden im Körper ein Vakuum, sodass nichts an ihnen vorbeitropfen oder -fließen kann. Es gibt sie in verschiedenen Größe, Farben, Härten und mit verschiedenen Griffen - für jede Frau das Richtige. Ich entschied mich für die Produkte von der Marke Meluna, weil sie ehrlich gesagt einfach günstiger sind, als Vergleichbare. Dort gibt es auch einen Größenrechner und ein Starterset mit zwei Größen (Kostenpunkt 22,50€ für zwei Cups), falls man unsicher ist. Natürlich gibt es noch viele andere Anbieter, diese beiden sind mir aber am geläufigsten. Nun, gesagt, getan - nach wenigen Tagen war mein Starterset im Briefkasten.

Menstruationstassen -Größe M & S
Die Größe der Menstruationstasse (Größe M) im Vergleich zu meiner Hand


Zu Beginn war ich wirklich sehr skeptisch, da der Cup doch recht groß wirkt. In dem mitgelieferten Zettel, gab es jedoch eine Anleitung, wie man den Cup am Besten faltet, sodass man ihn problemlos einführen kann. Ich entschied mich für den "C-Fold" und das klappte auch auf Anhieb. Probleme hingegen bereitete mir das Entleeren. Nachdem ich einen ganzen Nachmittag, ohne Sorgen und Wechslerei genoss, musste schließlich auch der Cup geleert werden. Der Hersteller empfiehlt nach ca. 8-12 Stunden. Dazu soll man den Unterdruck mit einem Fingerdruck am Tassenrand lösen und die Tasse vorsichtig rausziehen. Jedoch öffnete sich der "Fold" bei mir und das Ding poppte auf seine komplette Größe auf. Autsch. Beim zweiten und dritten Mal klappte das Entfernen schon besser und mittlerweile habe ich überhaupt keine Probleme mehr. Den Cup entleert ihr übrigens einfach in der Toilette oder im Waschbecken und wascht ihn mit klarem Wasser aus oder reinigt ihn mit (Feucht-)Tüchern. Nach der Periode kann man ihn auskochen oder mit speziellen Sterilisationstabletten (wie sie auch für Babyflaschen benutzt werden) reinigen.
Ich habe übrigens selbst bei meiner ersten Menstruation mit der Tasse kein einziges Mal gekleckert, mittlerweile nutze ich sie zum zweiten Mal. Ich liebe sie ehrlich gesagt und bin sehr froh, es ausprobiert zu haben. Ich kann nachts durchschlafen und muss keine Angst vor Flecken haben. Ich kann den ganzen Tag unterwegs sein und muss an nichts denken. Die Tasse ist super bequem - man spürt sie gar nicht. Und zum Anfang zurück zu kommen: man verwendet sie wieder. Die Menstruationstassen halten sich laut Hersteller bis zu 10 Jahren. Das ist nicht nur umweltfreundlich, das spart mir auch einen Haufen Geld.

Ein Auszug aus der mitglieferten Broschüre mit allen Infos und Tipps.
Ich hoffe, ich habe ein bisschen zum Nachdenken angeregt und der ein oder andere probiert auch mal eine solche Tasse aus. Oder nutzt ihr sie vielleicht schon?

Nachtrag (05.03): Das habe ich gar nicht erwähnt - sie sind auch Sport erprobt. Sowohl schwimmen (kein peinliches grünes Bändelchen hängt aus der Bikinihose), als auch Joggen und Fitnessstudio mit intensivem Bauchtraining konnten der Tasse und ihrer Sicherheit nichts anhaben! Es gibt aber auch noch mal extra Sport-Modelle, falls Bedarf besteht.

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. ich habe schon sehr oft über diese tassen gelesen, aber bisher noch immer keine gekauft. diese tassen sind aus silikon oder? ich bin da auch noch eher skeptisch, ob sich aus so weichem material nicht auch mit der zeit zeug herauslöst. vor allem, wenn man sie dann noch immer abkocht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey. Ja meine Tassen sind aus medizinischem Silikon. Ich mache mir dort keine Sorgen, Brustimplantate sind ja mittlerweile auch sehr sicher - und die werden viel länger im Körper getragen. Das heiße Wasser ist denke ich auch kein Problem, aber du kannst ja mit Reinigungstabletten auf Nummer sicher gehen :)

      Löschen
  2. Ich finde das Prinzip aus ökologischer Perspektive auf jeden Fall auch überzeugend, doch ich fürchte die Scham würde bei mir immer siegen! Ich bin in der Regel weit über zwölf Stunden außerhäusig und in öffentlichen Toiletten (bzw. im Büro und im Sportstudio) könnte ich im Leben nicht mit dem Trichterchen zum Waschbecken marschieren - und genau vor dem Sport wäre meine Wechsel-Zeitpunkt, schätze ich :D

    Auf jeden Fall danke ich dir für deinen ausführlichen Bericht!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Bericht! Ich find es gut, dass du deine Erfahrungen teilst :)

    Ich habe schon oft von diesen Tassen gelesen, mich bisher aber noch nicht rangewagt.
    Dabei wäre es wirklich zu überlegen, einerseits aufgrund des Abfalls, andererseits auch aufgrund des Geldbeutels. Deine Rechnung oben kann man genauso gut mit dem Preis für Tampons/Binden machen. Selbst die Hausmarken von dm & Co. sind mMn schon zu teuer, dafür dass man sie hinterher entsorgt ...
    Die Tassen halten wahrscheinlich so gut wie ewig, und es würde sich bestimmt lohnen, einmalig das Geld auszugeben ...
    Nimmst du denn jetzt beide Tassen oder nur eine?
    Unterwegs stelle ich mir den Wechsel auch schwierig vor ... wobei man da ja auch Reinigungstücher mitnehmen könnte und so vllt nicht zum Waschbecken müsste ... Hmmmmm ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,
      die Rechnung oben bezieht sich ja genau auf den Abfall, den Tampons und Binden machen. Fast 11.000 davon verbraucht eine Frau in ihrer Lebenszeit.
      Bisher benutze ich nur eine Tasse, da ich diese zuerst getestet habe und sie auf Anhieb passte, habe ich die zweite noch gar nicht benutzt.
      Ich hatte bisher unterwegs noch keine Probleme, weil ich - wie gesagt- ehr selten länger als 12h unterwegs bin. Aber ja, ansonsten gibt es ja auch diese kleinen Reinigungstücher -Packungen, die man ja gut in der Handtasche verstauen kann.
      Ich kanns nur empfehlen! :)

      Löschen
  4. Ich glaube es bleibt immer noch mir überlassen über was ich poste oder? Genau so, wie du hier über Menstruationstassen bloggen darfst, meine Liebe ;)

    AntwortenLöschen

SUBSCRIBE



Like ÖkoLife on Facebook