Allgemein

Puma wird lederfrei

13:22

Die Sportmarke Puma hat bereits letztes Jahr ihre persönliche Ökobilanz gezogen. Dabei kam raus, dass vor allem die Beschaffungs- und Zulieferfirmen den größten Schaden in der Pumakette anrichten. Aber auch Puma selbst sieht Verbesserungsprotential.

Allein das Material  - Leder - ist ein großer Umweltschaden. Für die Herstellung muss man Kühe züchten, die wiederum brauchen viel Platz und nochmehr Wasser und Futter, für das Land weichen muss. Außerdem sind Rinder bekannterweise große CO2-Erzeuger.
Deshalb will man jetzt ein adequates, naturnahes Material finden, dass die Umwelt weniger belastet, die Qualität der Produkte aber weiterhin gewährleistet.

Geäußert wurden die neue Ziele am 25.06.12 vom Manager persönlich auf dem Umweltgipfel in Rio.

Puma Suede sweet!
via


Nachlesen könnt ihr den Bericht nochmal hier.

Ich bin gespannt inwieweit ihnen das gelingt - und was denn zum Beispiel gegen Kunstleder spricht. Und nicht nur ich finde den Ansatz der eigenen Ökokritik gut, auch große Firmen wie z.B. CocaCola haben angekündigt, dem Beispiel zu folgen.

Quelle2.

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. so ne schönrederei: kunstleder ist billiger und hat bessere eigenschaften: es ist atmungsaktiv, wird weniger schnell porös, man kann es waschen und besser verarbeiten. die richtigen profi-sportschuhe sind deswegen ohnehin schon aus aus synthetik; es geht also nur noch um die paar sneaker die als straßenschuhe getragen werden.
    es ist schon ne ziemliche frechheit, dass puma so tut als wollten sie mit dieser entscheidung die welt retten, dabei machen die das einfach um geld zu sparen; der kunde soll bloß nicht denken, dass er nun weniger für sein geld kriegt, kunstleder hat ja eher nen schlechten ruf.
    ist zwar super, dass puma auf leder verzichtet, aber ich find die meldung verarsche.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der umweltschädlichste Scheiß, den ich je gehört habe. Das Plastik kann nicht verrotten und wegen der toxischen Färbung auch nicht wiederverwertet werden. Beim Einfärben entstehen große Mengen an Chemikalien und das Bohren nach Erdöl ist sicher nicht Umweltfreundlich. Wir haben schon genug Ölkatastrophen.

    AntwortenLöschen
  3. Kunstleder - eine Schizophrenie der Veganszene:
    Erdölprodukt mit giftigsten, krebserzeugenden Zusätzen (einfach mal Weichmacher googeln), in hunderten von Jahren noch nicht abgebaut, NICHT recycelbar was auch immer behauptet wird. Der Müll, der alle Wesen der Erde nachhaltig über Jahrhunderte weiterhin schädigt, von der Produktion bis zum Müll.
    Wenn schon, dann Naturfasern mit natürlichen Ölen und Wachs impgrägniert, abbaubar und ungiftig....

    AntwortenLöschen

SUBSCRIBE



Like ÖkoLife on Facebook